1889 BL Erste Verordnungen betreffend das Radfahren

1889 BL Erste Verordnungen betreffend das Radfahren

 

Als einer der ersten erlässt der Kanton Basel-Land am 2. Oktober 1889 eine Verordnung über das Radfahren. Angesichts des zunehmenden Fahrrad-Verkehrs geht es darin in erster Linie um den Schutz des Publikums. Damals, als die meisten Leute noch nie ein Auto aus der Nähe gesehen hatten, war das Velo für die breite Bevölkerung noch mit Angst und Schrecken verbunden. Für viele ein «Teufelswerk» vor dem man sich in Sicherheit bringen muss.

Aus diesem Grund wird nun vom Gesetzgeber unter anderem geregelt, dass Radfahrer bei der Annäherung an Fussgänger, Reiter oder Fuhrwerke langsam fahren und auf eine Distanz von mindestens 30 Meter mit Pfeife, Horn und dergleichen ein Signal geben müssen. Fahrradkennzeichen oder Radfahrerkarten sind 1889 in Basel-Land noch kein Thema.

Mehr Informationen finden Sie im Schweizer Velonummern Museum: Geschichte der Schweizer Fahrradkennzeichen