1944 ZH Schweigen, Fahrprüfung und Recycling an der Limmat K

1944 ZH Schweigen, Fahrprüfung und Recycling an der Limmat

 

Wie verschiedene andere legt sich auch der Kanton Zürich eine neue Fahrrad-Verordnung zu. Am 2. November 1944 beschliesst der Regierungsrat eine neue «Verordnung über den Verkehr mit Fahrrädern». Obwohl im Kanton Zürich die Fahrradkennzeichen bereits seit 1941 wieder nummeriert sind, wird diese Nummer (gegenüber der Zeit vor 1933) mit keinem Wort in der Verordnung erwähnt [DOKUMENT]. Dieses Schweigen scheint auf den ersten Blick unbegründet, da das Eidgenössische Justiz- und Polizeidepartements EJPD in seinem Rundschreiben vom 27. November 1941 die Einführung einer kleinen Nummerierung ausdrücklich empfiehlt [DOKUMENT].

Einerseits könnte es sein, dass die Verunsicherung nach dem jahrelangen Streit um die Nummerierung noch zu gross ist, als dass man in Zürich die Nummer mit dieser Verordnung wieder offiziell machen will. Hauptsache, sie erfüllt in der Praxis ihren Zweck.

Andererseits könnte es jedoch auch darum gehen, dass die Meinungen bezüglich des Zwecks der Nummerierung zum jetzigen Zeitpunkt noch deutlich auseinander gehen. Diesen sieht das EJPD lediglich als Kennzeichen für die Versicherung und Besteuerung. Hingegen möchten die kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren damit, eher im Sinne eines Kontrollschilds, auch Unfälle aufklären und Vergehen ahnden können. Also wird die Nummer in der Verordnung möglicherweise nicht erwähnt, um einer Auseinandersetzung über den Zweck der Nummerierung aus dem Weg zu gehen und damit einen weiteren Konflikt zu vermeiden.

Erwähnenswert in dieser Verordnung ist die Möglichkeit einer Fahrprüfung für Fahrradfahrer: «Ein Radfahrer kann vom Strassenverkehrsamt zur Ablegung einer Radfahrer-Prüfung verpflichtet werden, a) wenn er Verkehrsvorschriften schwer verletzt oder wiederholt übertreten hat, b) wenn seine Eignung als Radfahrer wegen körperlicher oder geistiger Gebrechen in Frage steht». Die Einführung dieser Prüfung geht auf ebenfalls auf die Empfehlung im Rundschreiben des EJPD vom 27. November 1941 zurück.

Ausserdem finden sich darin erste bemerkenswerte Recycling-Ansätze: «Die jährliche Gebühr für den Fahrradausweis beträgt Fr. 2.–, die Gebühr für das Kennzeichen 50 Rp. Bei Rückgabe des alten Kennzeichens wird das neue unentgeltlich abgegeben.»

Mehr Informationen finden Sie im Schweizer Velonummern Museum: Geschichte der Schweizer Fahrradkennzeichen